(2) Planung

der Förderziele

Die Planung von Förderzielen gliedern wir in drei Bereiche:

 

1. Langfristige Ziele erarbeiten. Eingrenzung der zentralen Problematik als Voraussetzung der Entscheidung für Fernziele.

 

2. Kurzfristige Ziele erarbeiten. Entwicklung wichtiger, prägnanter und erreichbarer Förderziele für die nahe Zeitperspektive (wichtig = Grundlage für weitere Lernziele; prägnant = beschreibbar, beobachtbar; erreichbar = Zone der nächsten Entwicklung).

 

3. Ziele an den Lernfortschritt anpassen (Zielanpassungsprozess), z.B. mittels Zielerreichungsbogen.

 

Die Planung von Förderzielen ist die zweite Komponente im förderdiagnostischen Prozessmodell.

Abbildung: Planung von Förderzielen

In der Bestimmung der konkreten Förderziele und der kontinuierlichen Arbeit an diesen Zielen erkannten wir einen Schwachpunkt in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern in der förderdiagnostischen Lernbeobachtung (einer Form der integrativen Förderung).