(3) Unterstützung
des Lernens
 

Zur Lernunterstützung gehören

 

1. Aktivierung von Hoffnung (Das Kind muss sich angenommen fühlen und eine erfolgsorientierte Motivation entwickeln können. Inwiefern das gelingt, ist wiederum abhängig von der Lehrerpersönlichkeit und dem Setting der Förderung.)

 

2. Anpassung der Anforderungen im Regelunterricht (Abbau von Über- und Unterforderungen, so dass das Kind seine Lerntätigkeit entfalten kann),

 

3. Spezielle Förderziele anstreben (gezielte Arbeit an Förderzielen zur Entwicklung der Lernfähigkeit)

 

Die Unterstützung des Lernens ist die dritte Komponente im förderdiagnostischen Prozessmodell.

 

Fehlt auch nur eine dieser Bedingungen, so bleibt ein nachhaltiger Erfolg der Lernförderung aus.

Erfolgsvoraussetzungen der individuellen Lernförderung